Mittagstief – Wie du einem Mittagstief aus dem Weg gehen kannst!

Mit­tags­tief — Wer kennt es nicht? Eben noch hoch­kon­zen­triert ein Mee­ting abge­hal­ten und nach der Mit­tags­pau­se über­kommt einen die Müdig­keit. Die Kon­zen­tra­ti­on lässt nach und wir ver­su­chen gegen das Tief anzu­kämp­fen. Zu einer aus­ge­wo­ge­nen Work-Life-Balan­ce gehört eine opti­mal gestal­te­te Mit­tags­pau­se. Sowohl die Ernäh­rung als auch das Stress­le­vel und Schlaf­ver­hal­ten stel­len dabei aus­schlag­ge­ben­de Fak­to­ren dar. Im fol­gen­den Bei­trag haben wir die 3 wich­tigs­ten Fak­ten zusam­men­ge­fasst, mit denen du garan­tiert fit und mun­ter durch den Arbeits­all­tag kommst!

Gegen Mittagstief — Ausreichend Schlaf

Ein Garant für das Aus­blei­ben eines Mit­tags­tiefs ist ein regel­mä­ßi­ger und aus­rei­chen­der Schlafrhyth­mus. Hier sind ein paar Tipps, wie du einen gere­gel­ten Schlaf sicher­stel­len kannst:

- Ver­su­che unge­fähr zur glei­chen Zeit schla­fen zu gehen und zur glei­chen Zeit auf­zu­ste­hen!

- Lege dein Han­dy und Lap­top min­des­tens 30 Minu­ten bevor du schla­fen gehst zur Sei­te (bes­ten­falls am ande­ren Ende des Zim­mers). Das bringt den Vor­teil, dass dei­ne Schlaf­zeit nicht ver­kürzt wird. Kali­for­ni­sche Wis­sen­schaft­ler fan­den erst kürz­lich her­aus, dass allein die Anwe­sen­heit eines „small screens“ in der Bett­um­ge­bung die Schlaf­zeit im Durch­schnitt um 20,6 Minu­ten ver­kürzt. Dies liegt unter ande­rem dar­an, dass das hel­le LED-Licht der Bild­schir­me die Mela­to­nin­pro­duk­ti­on hemmt. Das Hor­mon unter­stützt uns beim Ein­schla­fen und steu­ert unse­re inne­re Uhr.

- Trai­nie­re dei­ne Acht­sam­keit bevor du schla­fen gehst! Dabei reflek­tierst du kurz dei­ne posi­ti­ven Erleb­nis­se des Tages und stoppst mög­li­che nega­ti­ve Gedan­ken! So kannst du dank­bar in den Schlaf fal­len und umgehst das Mit­tags­tief am nächs­ten Tag!

Achte auf deine Ernährung!

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Fak­tor für eine aus­ge­gli­che­ne Work-Life-Balan­ce und ein mun­te­res Ver­hal­ten wäh­rend der Mit­tags­pau­se stellt eine aus­ge­wo­ge­ne Ernäh­rung dar.

Früh­stück:
Unser Kör­per benö­tigt aus­rei­chend Ener­gie, um in Schwung zu kom­men. Dabei ist ein aus­ge­wo­ge­nes Früh­stück die Basis. Ein leich­tes Por­ridge oder Hafer­flo­cken mit Obst und Mager­quark stel­len hier opti­ma­le Mög­lich­kei­ten dar, um dem Kör­per die not­wen­di­ge Ener­gie zur Ver­fü­gung zu stel­len und Heiß­hun­ger­at­ta­cken mit anschlie­ßen­dem Leis­tungs­ab­fall zu ver­hin­dern.

Mit­tag:
In der Mit­tags­pau­se braucht der Kör­per vor allem „gute“ Koh­len­hy­dra­te“, wel­che Ener­gie lie­fern und ein lan­ges Sät­ti­gungs­ge­fühl erzeu­gen. Gleich­zei­tig dür­fen die­se nicht schwer ver­dau­lich sein, da uns dies in das besag­te Mit­tags­tief schleust.

Greif dem­entspre­chend in der Mit­tags­pau­se auf Koh­len­hy­drat­lie­fe­ran­ten wie z.B. Süß­kar­tof­feln, Reis oder Voll­korn­nu­deln mit Gemü­se zurück. Die­se Gerich­te unter­stüt­zen dei­ne Leis­tungs­fä­hig­keit und beu­gen einen Ener­gie­ab­fall vor.

Abend:
Ver­su­che am Abend leich­te Kost zu dir zu neh­men. Vor allem eiweiß­hal­ti­ge Spei­sen wie Hähn­chen­brust, Eier und Gemü­se eig­nen sich, um gut ein- und durch­zu­schla­fen. Der Schlaf bil­det wie­der­um die Grund­la­ge für einen leis­tungs­fä­hi­gen Arbeits­tag.

Ausreichend Trinken!

Damit wir sprit­zig im Kopf blei­ben und in der Mit­tags­pau­se kein Tief erle­ben, braucht der Kör­per aus­rei­chend Flüs­sig­keit.

- Im All­ge­mei­nen trifft fol­gen­de Faust­for­mel zu:
 30 ml * Kör­per­ge­wicht in KG = Flüs­sig­keits­be­darf.

- Berück­sich­ti­ge, dass sich dein Flüs­sig­keits­be­darf bei einer kör­per­lich anstren­gen­den Arbeit erhöht In der Regel kannst du damit rech­nen, dass dein Bedarf um ca. einen Liter ansteigt.

- Am bes­ten plat­zierst du eine Was­ser­fla­sche direkt am Schreib­tisch. So kannst du bei einem auf­kom­men­den Durst­ge­fühl dei­nen Bedarf sofort abde­cken. Dei­ne kogni­ti­ve Leis­tungs­fä­hig­keit wird ent­spre­chend gestei­gert und dei­ne Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit wird auf­recht­erhal­ten.

Tipps integrieren

Sobald du alle 3 Tipps beher­zigst und in dei­nen Berufs­all­tag inte­grierst wirst du schnell mer­ken, wie sich dei­ne Gesund­heit ver­bes­sert und du einem Mit­tags­tief aus dem Weg gehst! Moti­vie­re dei­ne Büro­kol­le­gen und ‑kol­le­gin­nen und pro­fi­tiert alle von einer aus­ge­gli­chen Work-Life-Balan­ce!