Aktiv am Arbeitsplatz — Wie man dem Rücken wieder fit bekommt

Wie man dem Rücken wie­der fit bekommt… Ken­nen Sie es nicht auch? Das stän­di­ge Gefühl, im Rücken klemmt etwas, es fühlt sich ein­fach nicht rich­tig an?! In die­sem Blog fin­den Sie wert­vol­le Tipps und Tricks, wie sie den läs­ti­gen Rücken­schmer­zen gezielt ent­ge­gen­wir­ken kön­nen.

Rücken wieder fit — Das lästige Thema

Eigent­lich wis­sen Sie es – um Rücken­schmer­zen vor­zu­beu­gen, soll­te man sich regel­mä­ßig bewe­gen. Wenn da nicht der stres­si­ge All­tag mit Arbeit, Erle­di­gun­gen und… Schwei­ne­hund wäre! Jeder von uns hat unter­schied­li­che Stär­ken, aber eins kön­nen wir alle gut: Aus­re­den suchen, um unan­ge­neh­me Akti­vi­tä­ten vor uns her zu schie­ben. Dabei wäre es so ein­fach, mit Klei­nig­kei­ten unser Wohl­be­fin­den zu stei­gern und Rücken­schmer­zen und Co. zu besei­ti­gen.

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Aber wie genau ent­ste­hen eigent­lich Rücken­schmer­zen? Die­se Fra­ge lässt sich nicht so ein­fach beant­wor­ten. Bis heu­te strei­ten sich Wis­sen­schaft­ler, Ärz­te und Poli­tik dar­um, woher genau der läs­ti­ge Schmerz kommt. In der Ver­gan­gen­heit wur­de häu­fig der berühm­te Band­schei­ben­vor­fall dafür ver­ant­wort­lich gemacht, dass wir uns weni­ger gut bewe­gen kön­nen. Doch hier liegt nur ein klei­ner Teil der Ursa­chen. Unge­fähr 80 Pro­zent der unspe­zi­fi­schen (= nicht auf direk­te Erkran­kun­gen zurück­zu­füh­ren) Rücken­schmer­zen ent­ste­hen aus einer Kom­bi­na­ti­on von

1. Phy­si­schen Fak­to­ren
— Hier­zu zählt zum Bei­spiel Bewe­gungs­man­gel. Nur ca. 5% der Deut­schen bewe­gen sich nach den Richt­li­ni­en der Bun­des­zen­tra­le für gesund­heit­li­che Auf­klä­rung genü­gend in ihrem All­tag. (ca. 2 ½ Stun­den pro Woche aus­dau­er­ori­en­tier­te Bewe­gung mit mäßi­ger Inten­si­tät)

2. Sozia­len Fak­to­ren
— Tat­säch­lich wir­ken sich Sachen wie Fami­lie, Wis­sen­stand und Co. auf die Gesund­heit eines Men­schen aus. Sei es in Form von Auf­pas­sen auf die Kin­der, wäh­rend man sel­ber im Fit­ness­stu­dio trai­niert oder die Tat­sa­che, zu wis­sen, wie man sei­nen Rücken fit hal­ten kann.

3. Psy­chi­schen Fak­to­ren
— Ob Stau auf dem Weg zur Arbeit oder kran­kes Fami­li­en­mit­glied, Stress wirkt sich frü­her oder spä­ter auch auf unse­ren Kör­per aus.

Rücken wieder fit! Aber wie?

In unse­rem Blog „Heu­te schon ent­spannt“ konn­ten Sie bereits sinn­vol­le Tipps im Umgang mit Stress im All­tag sam­meln und hof­fent­lich umset­zen. Heu­te kon­zen­trie­ren wir uns dar­auf, wie Sie Ihren Arbeits­all­tag Stück für Stück akti­ver gestal­ten kön­nen. Im Fol­gen­den erhal­ten Sie Anre­gun­gen, die Sie inte­grie­ren kön­nen, um Ihre eige­ne Gesund­heit zu ver­bes­sern.

1. Jeder Schritt hält fit
… im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes. Der Kopie­rer ist in greif­ba­rer Nähe? Dann wird es Zeit, das zu ändern. Spre­chen Sie sich doch mit Ihren Kol­le­gen ab und ver­frach­ten den Kopie­rer kur­zer­hand in den Flur. So sind die gezwun­gen, Ihren Schreib­tisch immer mal wie­der kurz zu ver­las­sen und sich zu bewe­gen. Das mag auf den ers­ten Blick umständ­lich oder läs­tig erschei­nen, aber sei­hen Sie sicher: Ihr Kör­per wird es Ihnen dan­ken.

2. Mach den Rücken rund!
Ja, Sie haben rich­tig gele­sen. Über Jahr­zehn­te wur­de uns immer wie­der erzählt, der Rücken müs­se zu jeder Tages- und Nacht­zeit auf­ge­rich­tet und gera­de sein. Aber wie­so kön­nen wir uns dann über­haupt bücken?! Rich­tig – weil der Rücken das darf. Egal was Sie auf Ihrer Arbeit tun, wahr­schein­lich machen Sie es über einen lan­gen Zeit­raum und haben ent­we­der wenig oder sehr ein­sei­ti­ge Bewe­gun­gen zu tun. Ver­su­chen Sie, ein­mal in der Stun­de ganz bewusst Ihre Posi­ti­on zu ver­än­dern. Dabei dür­fen Sie sich auch getrost in Ihrem Büro­stuhl zurück­leh­nen und genau, den Rücken mal rund machen.

- 1x/Stunde bewusst Posi­ti­on ver­än­dern

3. Die Arme nicht ver­ges­sen
Arme und Schul­tern sind eng mit dem Rücken ver­bun­den und spie­len eine ent­schei­den­de Rol­le, wenn es dar­um geht, die­sen gesund und schmerz­frei zu hal­ten. Wir alle ken­nen es, doch kaum jemand macht es: Schul­tern und Arme krei­sen las­sen. Eine simp­le und doch effek­ti­ve Metho­de, die Nacken­mus­ku­la­tur zu ent­span­nen und aus der sta­ti­schen All­tags­hal­tung her­aus­zu­neh­men. Ver­su­chen Sie es doch ein­fach mal!
— 1x/Stunde Schul­tern krei­sen: 10x nach hin­ten & 10x nach vor­ne

Zum Abschluss…
… Ihr Rücken kann viel! – las­sen Sie Ihn arbei­ten
… Sie haben Ihre Gesund­heit in der Hand – nie­mand wird es Ihnen abneh­men
… Nicht von 0 auf 100 – lang­sam und ste­tig Akti­vi­tät stei­gern
… Lie­ber jetzt bewe­gen als spä­ter krank sein!